Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Oliver Grosch photography 

Momentaufnahmen

Statement

 

 

Jahrgang 1970. Aus Hagen. Fotografie- und Kunstenthusiast.

Schon früh fasziniert sowohl an der Technik als auch an Fotografien aus den 60er und 70er Jahren, war es nur ein kurzer Weg zum Wunsch, selbst Bilder machen zu können. Es begann dann 1974 mit der bekannten Pocketkamera und dem typischen Pocket-Kassettenfilm (Typ 110). Fortan war die Kamera ein steter Begleiter. Noch die Entwicklung der eigenen Aufnahmen in der Dunkelkammer erlernt, hat sich die Bearbeitung der Fotografien im Laufe der Zeit radikal verändert, jedoch sind insbesondere die "einfachen" und unbearbeiteten Bilder mit einer klaren Bildsprache und Aussage noch immer ein reizvolles Ziel.

Als Autodidakt stets die neuen Kameraformate und -techniken selbst erforscht und umgesetzt, entstehen auch die Bilder ohne Vorgaben, frei nach Gefühl sowie einer Idee folgend. Manchmal ist es nur ein Moment, eine Szene, die festgehalten werden muss.

 

Nach zahlreichen Bildveröffentlichungen in Publikationen, in Broschüren, in der Presse sowie auf und für diverse Webseiten, von 2015 bis 2018 mit unterschiedlichen Ausstellungen im Atelier 58.

 

Ausstellungen:

2015: Eröffnungsausstellung Atelier 58

2015 – 02/2018: Monatliche Ausstellungen im Atelier 58

2016: Planet Hagen

2017: Rathaus-Galerie Hagen (im Rahmen zum 10jährigen Bestehen des Kunst- und Atelierhaus Hagen - KAH)

2017: Jacques' Wein-Depot Hagen

2018: Osthaus Museum Hagen - Hagener Künstlerinnen und Künstler 2018

 

Das breitgefächerte Feld der Fotografie bietet unglaublich viele Möglichkeiten, sowohl künstlerisch als auch pragmatisch zu arbeiten. Eine Intention ist sicherlich das Festhalten, das Bewahren, eines Momentes. So bleibt ein Augenblick auch bildlich erhalten. In der heutigen Zeit sind viele Dinge sehr schnell wieder vergessen, eine Aufnahme bleibt bestehen.

Die künstlerischen Arbeiten bzw. Aussagen sind individuell auf die einzelnen Fotografien bezogen. Einer Idee, einem Gefühl folgend, kann ein Bild verfremdet, überlagert, schwarz/weiß oder auch wie aufgenommen dargestellt werden. Inhaltlich sollten ebenfalls Interpretationsmöglichkeiten gegeben sein, da ein Bild auch von der Spannung und dem Blick des Betrachters abhängt.

Motivierend sind die vielen Facetten in der Fotografie. Jeder Blick, jeder Moment, jede Szene kann ein neues Motiv sein. Aber auch die Möglichkeit, aus einer Aufnahme etwas völlig neues zu erschaffen, dient als Motivation.